Datum: 03.10.2010
Alarmzeit: 17:19 Uhr
Einsatzort: Zschorlau, OT Albernau

DME-Meldung: First Responder

Fahrzeuge Fw Bockau: FRF
weitere Kräfte: TSF-W Albernau,

MTW Albernau,
RTW JUH Bad Schlema,
RTH Christoph 46 Zwickau, 
Polizei

Verhängnisvolles Ballspiel am Abgrund

An der Albernauer Kanzel - einem idyllischen Aussichtspunkt mit Blick auf das Muldetal - ist am Sonntag ein Jugendlicher abgestürzt. Er wollte dort mit zwei Freunden grillen.                           Foto: Lars Rosenkranz
An der Albernauer Kanzel - einem idyllischen Aussichtspunkt mit Blick auf das Muldetal - ist am Sonntag ein Jugendlicher abgestürzt. Er wollte dort mit zwei Freunden grillen. Foto: Lars Rosenkranz

14-Jähriger stürzt bei Albernauer Kanzel rund 18 Meter in die Tiefe - Jugendlicher liegt schwer verletzt in Uni-Klinik 

Albernau/Leipzig. Ein 14-jähriger Mittelschüler ist am Sonntag bei einem Sturz vom Naturdenkmal Albernauer Kanzel schwer verletzt worden. Er wird mittlerweile von Spezialisten der Leipziger Universitätsklinik behandelt. Angeblich ist er inzwischen aber außer Lebensgefahr. Die Kriminalpolizei ermittelt mittlerweile zu den Einzelheiten des tragischen Unfalls im Zschorlauer Ortsteil Albernau.

Grillkohle liegt noch parat
"Der Jugendliche hatte gegen 17Uhr mit zwei Freunden auf einem rund 1,5 Meter breiten Plateau unterhalb der eigentlichen Kanzel gespielt", berichtete Zschorlaus Kämmerer Mike Schwarz am Montag. Er vertritt zurzeit Bürgermeister Wolfgang Leonhardt (CDU). Die Absturzstelle ist nach seiner Einschätzung nur kletternd erreichbar. Offenbar wollte das Trio dort grillen. Immerhin hat man einen idyllischen Ausblick auf das Muldetal. Ein Teil der Grillkohle liegt immer noch in der Nähe der Unglücksstelle.

Außerdem hatte das Trio einen Fußball dabei. Das Spiel mit dem runden Leder wurde dem 14-Jährigen anscheinend zum Verhängnis. "Er hat wohl das Gleichgewicht verloren und ist hinabgestürzt", so Schwarz. "Fremdeinwirkung kann man ausschließen."

Die beiden Freunde des jungen Mannes hatten sofort Polizei und Rettungsdienst alarmiert. Die Bergung übernahm die Freiwillige Feuerwehr Albernau. Ein mühsamer Abstieg von der Kanzler blieb den Rettungskräften allerdings erspart. "Die Helfer konnten über den Farbmüllerberg von unten zu der Unglücksstelle fahren", sagte Kämmerer Mike Schwarz. "Ein Rettungshubschrauber hat den Verletzten anschließend sofort zur Leipziger Universitätsklinik geflogen."

Dieses Unglück war das erste
Das Unglück vom Sonntag ist offenbar der erste Unfall, der sich an dem rund 140Meter über dem Muldetal befindlichen Aussichtsfelsen ereignet hat. "Passiert ist dort bislang nichts", betonte der Kämmerer. Die Kanzel selbst sei durch eine Absperrung mit Ketten geschützt. Revierförster Uwe Gruber, der am Montag mit einer Gruppe Kinder in der Nähe der Kanzel vorbeilief, sieht dies ähnlich. "Ich bin dort seit 20 Jahren Revierförster", sagte Gruber am Montag. "Abgestürzt ist in dieser Zeit an der Albernauer Kanzel noch niemand."

Quelle: Freie Presse, erschienen am 04.10.2010 (Von Gunter Niehus)