Datum: 31.01.2014
Alarmzeit: 16:50 Uhr
Einsatzort: Bockau, Wiesenweg
DME-Meldung: BR2 - Rauchentwicklung aus Einfamilienhaus
Fahrzeuge Fw Bockau: ELW, LF 16/12, VLF, VRW

 

weitere Kräfte: First Responder,

  TSF-W/Z Albernau,

  MTW Albernau,

  LF 16/12 Zschorlau,

  TLF 24/50 Zschorlau,

  DLK 23/12 Aue,

  MTW Lauter - Zubringer Wärmebildkamera,

  Gemeindewehrleiter Zschorlau,

  RTW + NEF JUH Bad Schlema,

  Polizei,

  Brandursachenermittlung

 

Haus in Flammen: Kinder schlagen Alarm

Glühende Asche löste am Nachmittag ein Feuer in Bockau aus - Eine Frau musste mit Rauchgasvergiftung in eine Klinik

Bockau. Eigentlich wollten sie nur zum Rodeln gehen, aber dann sind sie zu kleinen Helden geworden: Vier Kinder aus Bockau haben großen Anteil daran, dass ein Feuer im Laborantendorf am Freitagnachmittag rasch bekämpft werden konnte und größerer Schaden verhindert wurde.

Gegen 16.45 Uhr waren Maxime (5) und Fabrice (8) Friedrich auf dem Weg zu ihren Freunden. "Wir wollten sie zum Rodeln abholen, aber dann haben wir die Flammen gesehen", berichtete Fabrice später. Im Wiesenweg brannte die Fassade eines Hauses. Fabrice und ihre Schwester reagierten genau richtig: Sie riefen "Es brennt, es brennt" und klingelten bei Lena (9) und Nils Mehlhorn, ihren Freunden. Erwachsene sorgten dann dafür, dass die Feuerwehr alarmiert worden ist.

Eine Hausbewohnerin hatte mithilfe eines Aschesaugers ihren Kamin entleert. Sie stellte das Gerät hinters Haus, wo die glühende Asche offenbar einige Gegenstände in Brand setzte, die ebenfalls dort standen. "Die Flammen griffen auf die Hauswand über", sagte Jörg Seeliger, der Leiter der Feuerwehr Bockau. "Fünf bis sechs Quadratmeter der Wärmedämmung haben gebrannt." Die alte Dame musste wegen einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Feuerwehren von Bockau, Albernau, Zschorlau und Aue konnten den Brand schnell löschen. Mit der Wärmebildkamera der Lauterer Wehr wurde nach Glutnestern gesucht. Abgesehen von der beschädigten Fassade und dem vernebelten Treppenhaus hält sich der Schaden in Grenzen. "Das ist den Kindern zu verdanken", sagte Seeliger. "Drei oder vier Minuten später hätte die Fassade lichterloh gebrannt." Zur Belohnung durften die jungen Helden mit der Feuerwehr mitfahren. (mu)

Quelle: Freie Presse

Brand Bockau – Kinder bemerken Feuer und verhindern schlimmeres

Zu einem Brand kam es am Nachmittag gegen 16:50 Uhr im Wiesenweg in Bockau. Eine 84 jährige Frau, reinigte ihren Kamin mit einem Staubsauger. Danach stellte die Dame den Staubsauger auf die Terrasse. Scheinbar befand sich in der Asche noch ein Glutnest. Der Staubsauger fing an zu brennen. Abgestellt wurde dieser in einem Behälter aus Plastik mit weiteren Holzscheiteln darin. Das Feuer breitete sich auf die Hauswand aus. Die Hausbewohnerin unternahm mit einem Feuerlöscher erste Löschversuche. Kinder die zu diesem Zeitpunkt zufällig an dem Haus vorbei liefen, sahen das Feuer. Sie riefen laut: „Feuer Feuer, es brennt“. Die Kinder rannten ins benachbarte Haus. Von dort aus wurde sofort die Feuerwehr Bockau, Zschorlau und Albernau alarmiert. Nach wenigen Minuten trafen die Kameraden vor Ort ein und löschten den Brand. Die 84 jährige Hausbewohnerin wurde mit schwerer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Um weitere Glutnester auszuschließen, wurde die Feuerwehr Lauter mit einer Wärmebildkamera nachalarmiert. Als Belohnung durften die Kinder mit der Feuerwehr mit ins Gerätehaus fahren. Kinder von links: Kinder von links nach rechts: Fabrice Friedrich (8), Maxime Friedrich (5), Nils Mehlhorn (6), Lena Mehlhorn (9)

Quelle: Blaulichtreporter Erzgebirge