Datum: 02.11.2014

Alarmzeit: 21:58 Uhr 

Einsatzort: Zschorlau OT Albernau, Kanzelstraße

DME-Meldung: TH mittel - VKU Transporter

Fahrzeuge Fw Bockau: ELW, VRW, LF 16/12, VLF

 

weitere Kräfte:      First Responder Bockau,

TSF-W/Z Albernau,

MTW Albernau,

LF 16/12 Zschorlau,

TLF 24/50 Zschorlau,

MTW Zschorlau,

TSF Burkhardtsgrün,

MTW Burkhardtsgrün,

Gemeindewehrleiter Zschorlau,

Kreisbrandmeister ASZ,

SEG DRK Aue-Schwarzenberg,

Polizei Streifenwagen,

Bereitschaftspolizei,

Hubschrauber der Bundespolizei

 

Mitten in einem Waldgebiet nahe Zschorlau wird ein verunfalltes Forstfahrzeug gefunden. Ein Jammern ist zu hören. Feuerwehr und Polizei werden gegen 22:00 Uhr alarmiert. Ein Spezialfahrzeug ist einen Felsen hinuntergestürzt, vom Fahrer fehlt jedoch jede Spur. Die Feuerwehr tastet sich langsam an den Unglücksort heran. Einsatzleiter Steffen Schädlich: "das Fahrzeug ist nicht gesichert und befindet sich in unwegsamem Gelände, dort geht es steil bergab". Vorsichtig tasten sich die Feuerwehrmänner voran. Auch diese vernehmen Geräusche aus dem unmittelbaren Umfeld. Weitere Suchtrupps durchkämmen das Waldgebiet aus verschiedenen Richtungen, doch zu sehen ist niemand. 50 Kameraden der Feuerwehren Burkhardtsgrün, Albernau, Bockau und Zschorlau sind im Einsatz. Die Polizei fordert einen speziellen Hubschrauber mit Wärmebildkamera an. Dieser kommt aus Bautzen. Die Feuerwehr sucht einen geeigneten Landeplatz in der Nähe und leuchtet diesen aus. Christian Richter (28) seit 18 bei der Feuerwehr, weist den Hubschrauber auf dem Feld ein. "das schon interessant, hat man nicht alle Tage" sagt er und fügt "aber man macht halt seinen Job" hinzu. Nach einer kurzen Besprechung startet der Hubschrauber wieder und umkreist mehrmals das ganze Gebiet. Keine Feststellungen. Gegen 2:50 Uhr wurde der Einsatz dann abgebrochen. Für die Verpflegung wurde die SEG des DRK Aue-Schwarzenberg alarmiert. Bereitschaftsleiter Sven Strischick: "wir sind mit ca. 15 Mann vor Ort und versorgen die Kameraden der Feuerwehr unter anderem mit Kaffee und Bockwurst". Im Laufe des Tages wird das verunfallte Forstfahrzeug geborgen. Zum Unfallhergang ermittelt jetzt die Polizei.

 

Ergänzung: Nach Rücksprache mit dem Unternehmer wurde bestätigt das der Unfall bereits vor 3 Tagen passiert ist, diese Rückmeldung kam allerdings erst kurz vor Ende der Suchaktion. Woher die Geräusche stammen und was deren Auslöser war, ist nicht bekannt

Quelle: Blaulichtreporter Erzgebirge

 

Abgestürztes Forstfahrzeug in Wald bei Albernau gefunden

 

Zschorlau. Ein abgestürztes Forstfahrzeug in einem Waldstück nahe Zschorlau hat am Sonntagabend Feuerwehr und Polizei auf den Plan gerufen. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein 16-Jähriger kurz nach 20 Uhr seinem Vater berichtet, dass er das abgestürzte Fahrzeug im Wald bei Albernau gesehen habe. Der Vater alarmierte daraufhin die Polizei. Forstmitarbeiter, Feuerwehrleute und Polizei fanden die vierachsige Forstmaschine schräg abgekippt über einem felsigen Abhang.

Gegen 22 Uhr informierte ein Bürger die Polizei, dass er Hilferufe aus dem Wald gehört habe. Daraufhin kamen nochmals Rettungskräfte zum Einsatz, auch ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera wurde angefordert. Die erfolglosen Suchmaßnahmen wurden nach fünf Stunden abgebrochen abgebrochen. Der Fahrzeugführer wurde nach weiteren Ermittlungen um 4 Uhr nachts ausfindig gemacht. Es stellte sich heraus, dass das Fahrzeug eines bayrischen Forstbetriebes bereits Ende der vergangenen Woche am felsigen Abhang umgestürzt war. Es soll heute geborgen werden. Da niemand verletzt wurde, hatte man den Vorfall auch nicht gemeldet. (fp)

Quelle: Freie Presse